Dämmen bringt Rendite

Dämmen bringt Rendite
vom Dach bis zum Keller: In Zeiten niedriger Zinsen ist es besonders attraktiv, ins zu investieren.
32641 detail[1]

Dämmung vom Dach bis zum Keller: In Zeiten niedriger Zinsen ist es besonders attraktiv, ins Eigenheim zu investieren.
Foto: djd/Gesamtverband Dämmstoffindustrie GDI/IVPU
Investitionen in Betongold zahlen sich bei niedrigen Zinsen besonders aus

(djd/pt). Was tun mit dem Ersparten? Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, den Leitzins auf ein neues Rekordtief zu senken, bringt viele Verbraucher ins Grübeln. Mit der Rendite klassischer Anlageformen lässt sich die aktuelle Inflationsrate kaum mehr kompensieren. Gefragt sind daher wertstabile Alternativen wie etwa „Betongold“ – ob durch den Kauf einer Immobilie oder auch durch Investitionen in vorhandene Häuser, beispielsweise in eine energetische Sanierung.

Teure Heizperiode

Die sogenannte Dämmrendite ist gerade angesichts des niedrigen Zinsniveaus besonders attraktiv: „Diese Form der Geldanlage schlägt klassische Sparformen deutlich, da der Eigentümer auf Dauer von den eingesparten Heizkosten profitiert und sich von künftigen Preisanstiegen unabhängig macht. Je teurer künftig Öl und Gas werden, umso höher fällt dieser Effekt aus“, sagt Marianne Tritz, Geschäftsführerin beim Gesamtverband der Dämmstoffindustrie (GDI). Bereits der Winter 2012/2013 habe Negativrekorde aufgestellt: „Dies war der bislang teuerste Heizölwinter aller Zeiten in Deutschland.“ Zum einen, da die Frostperiode besonders lange angehalten habe, zum anderen, da sich die Energiepreise auf einem hohem Niveau bewegt hätten.

Da über die Gebäudehülle – vom Dach bis zum Kellergeschoss – große Teile der Heizwärme verloren gehen, gelten schlecht oder gar nicht gedämmte Gebäude als wahre Energiefresser. Immobilienbesitzer, die sich für eine professionell ausgeführte entscheiden, profitieren gleich mehrfach: „Energieeinsparungen sind sofort spürbar, die Amortisationszeiten sind kurz und die Immobilie erlebt eine Wertsteigerung – dazu kommt der Effekt für den Umwelt- und Klimaschutz“, betont Marianne Tritz.

Schnelle Amortisation

Nach Berechnungen des Ipeg-Instituts (Kompetenzzentrum für energetische Gebäudemodernisierung) liegen die Amortisationszeiten bei einer Dämmung der obersten Geschossdecke bei unter sechs Monaten, bei der Kerndämmung von zweischaligem Mauerwerk bei sieben Jahren und bei einem Wärmedämmverbundsystem bei 18 Jahren. „Auch wenn sich einige Modernisierungsmaßnahmen erst nach mehreren Jahren amortisieren, kann in der Folgezeit zuverlässig und krisensicher Geld gespart werden“, so Marianne Tritz weiter. Sie empfiehlt, die Planung stets durch einen zertifizierten Energieberater vornehmen zu lassen: Er könne für den Überblick sorgen, was die größten Schwachstellen in der Gebäudehülle betreffe, berate zu Fördermöglichkeiten und könne einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellen. Unter www.energie-effizienz-experten.de gibt es Adressen von Ansprechpartnern vor Ort.

Dieser Beitrag wurde unter Renovieren abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.